Kleines Blockhaus, Holzhaus, Vogelhaus selber bauen

Blockhaus Holzhaus VogelhausEin Blockhaus, Holzhaus, Vogelhaus, ein Hingucker auf der Terrasse oder vor dem Haus.

 

Wir haben von unserem letzten Bauvorhaben noch Latten und Bretter, wissen nicht so wirklich wohin damit doch für den Ofen sind sie zu schade. Wieso also nicht ein kleines Häuschen daraus bauen.

Mit dieser Anleitung möchte ich Ihnen die ein oder andere Idee und Vorgehensweise erläutern.

Zu Anfang sollten wir überlegen und eventuell skizzieren, was möchten wir bauen und wie groß möchten wir bauen. In diesem Beispiel ist das Blockhaus mit Grundplatte ca. 53 x 40 x 30 cm groß.

Nachdem wir nun eine Vorstellung über unser kleines Bauvorhaben im Kopf und auf einer Skizze haben, können wir beginnen.

Bei diesem Beispiel ist die Grundplatte aus 4 Stück 3,0 x 10 cm aneinander geleimten Brettern. Die Hölzer für das Haus, die Dachsparren und der Zaun sind alle aus 1,5 x 2,0 cm Hölzern. Die Dachplatten sind 1,8 cm stark, sollte auch nicht weniger haben damit die Pappstifte unten nicht durchgucken.

Die Anleitung bezieht sich auf das hier abgebildete Häuschen.

Vorbereiten der Grundplatte

Jetzt kann es endlich losgehen. Leimen Sie die 4 Bretter 3,0 x 10 cm zusammen und fixieren Sie diese mit Schraubzwingen. Sobald der Leim ausgehärtet ist, können wir die Schraubzwingen entfernen und den Grundriss von unserm Blockhaus auf die Grundplatte zeichnen.
Um das Ganze noch etwas aufzulockern, lassen wir um das Haus genügend Platz für einen Zaun. Die Aussenkante der Grundplatte schneiden entsprechend unserer Vorstellung mit einer Stichsäge, 30° geneigt, ab. Mit einem Bandschleifer oder einem Schleifklotz schleifen wir die Oberfläche der Grundplatte und den schrägen Abschnitt glatt. Die Bohrungen für die Befestigung des Blockhauses und der Zaunpfosten können bei Bedarf auch schon gemacht werden. Somit haben wir die Grundplatte schon mal fertig.

 

Anfertigen der Wandhölzer

Befassen wir uns nun mit dem Vorbereiten der Wandhölzer.
Pro Wand kann mit 12 Hölzer gerechnet werden. So bleibt uns etwas Reserve. Die Länge der Wandhölzer entspricht der Baulänge plus der Überstand bei den Ecken, hier 1,5 cm. Aufpassen bei Innenecken, da muss noch mal 1,5 cm zusätzlich hinzugerechnet werden. Die Tiefe der Ausklinkung ist ¼ der Holzhöhe. Man sollte die Ausklinkung nicht zu knapp berechnen sonst kann es vorkommen das bei Maßabweichungen die Wandhölzer nicht ganz aufliegen.
Je nach Maschinenverfügbarkeit gibt es drei Möglichkeiten für die Ausklinkung der Eckverbindung. Die Hölzer sollten alle das Gleiche Maß haben, 1,5 x 2,0 cm. Somit können die Ausklinkungen mit einer Oberfräse und einem Nutfräser schnell und einfach durch mehrere Hölzer gefräst werden. Ebenfalls lassen sich die Ausklinkungen mit einer Tischkreissäge, mit einer Bandsäge oder auch einer Handsäge ausarbeiten. Hierbei muss mit einem Stechbeitel der stehen gebliebene Mittelteil noch abgestochen werden. Damit unsere Wände auch um die Hälfte in der Höhe verspringen, müssen von den gegenüberliegenden Wänden halbe Wandhölzer angefertigt werden. In unserem Beispiel für Wand 2, 4 und 6. Die Kanten der Wandhölzer werden angefast. Dieses kann mit Schleifpapier oder eine Schleifmaschine erledigt werden.

 

Aufbau des Blockhauses

Auf einem ebenen Untergrund kann mit dem Aufbau des Blockhauses begonnen werden. Hierzu wird jeweils das erste Wandholz, auch die geteilten der Wand 2, 4 und 6, mit der Ausklinkung verbunden. Weiter geht es mit der zweiten Reihe. Um dem Häuschen auch Halt für den rauen Alltag zu geben, verschrauben wir die Wandhölzer mit 3x30mm Schrauben. Die Schraubenlöcher mit einem 3mm Bohrer vorbohren, wobei nur das oben liegende Holz vorgebohrt wird. Bei den Wänden mit den halben Hölzern ist es angebracht diese von unten zu verschrauben oder entsprechen kurze Schrauben zu wählen. So geht es von Lage zu Lage weiter. Die Aussparungen für die Tür und Fenster sind bei jeder Lage direkt mit einzuarbeiten.

Ist die Wand entsprechend unserer Vorstellung hoch genug, kommen die Fußpfetten, Sparren und First zum Einsatz. Auch diese haben die Maße von 1,5 x 2,0 cm. Die Länge der Pfetten und Sparren richtet sich nach dem gewünschten Überstand. Die Position der Klauen und Abschnitte der Sparren kann durch anhalten an dem Häuschen oder durch aufzeichnen ermittelt werden. Mit den Abschnitten von Fenster und Tür können die Felder zwischen den Sparren ausgefüllt werden.
Nun nur noch die Bedachung mit der 1,8mm starken Platte. Um die Sparren etwas zu schützen, sollte die Dachplatte wenigstens 0,5 cm über die Sparren überstehen.
Die Fensterläden sollten erst nach dem Anstrich neben die Fenster angeleimt werden. So kann man diese in einem Kontrast zu dem Blockhaus andersfarbig streichen.

 

Den Holzzaun anfertigen

Als letztes kommt nun unser Zaun. Um die Anzahl der Pfosten und Zaunlatten zu ermitteln, zeichnen wir uns den Zaun dünn auf die Grundplatte. Die Pfosten sind 1,5 x 1,5 cm breit und 5,5 cm lang. Die Zaunlatten sind ca. 0,7 x 1,5 cm (1,5 x 2,0 cm gespalten).
Für den Halt der Zaunpfosten sind diese von unten mit einem 2mm Bohrer vorzubohren. Mit einem 3mm Bohrer wird bei der Position des Pfostens durch die Grundplatte gebohrt. Von unten werden die Pfosten mit 3×50 mm Schrauben auf der Grundplatte befestigt. Bei den Zaunlatten wurden die 7mm Abschnitte als Distanz für den Abstand gewählt. Die Verschraubung der Zaunlatten erfolgt mit 3×20 mm Schrauben und es ist darauf zu achten, das die Schrauben der Pfosten nicht getroffen werden. Alternativ können die Zaunlatten auch mit T-Stiften befestigt werden.

 

Nachdem das Haus, die Fensterläden, der Zaun und die Grundplatte mit einem Farbanstrich gegen die Witterung geschützt ist, kann das Haus mit 3×50 mm Schrauben auf der Grundplatte befestigt werden.

Dachpappe oder Schindeln schützen das Haus vor Regen und Schnee.

Sie möchten gerne so ein Häuschen bauen doch es fehlt an den passenden Maschinen oder am Platz zum Bearbeiten? Solange die Anzeige bei Ebay-Kleinanzeigen online ist, können Sie dieses Blockhaus zum selber zusammenbauen erwerben.
Link:  Zu Ebay-Kleinanzeigen

Gartenbank Holzbank aus altem Lattenrost bauen

Gartenbank Holzbank LattenrostBauen Sie Ihre eigene kleine Gartenbank aus einem alten Lattenrost

 
Irgendwann kommt die Zeit und man braucht ein neues Lattenrost. Doch warum das alte Lattenrost wegwerfen. So habe ich mir mal Gedanken gemacht und überlegt was man daraus bauen kann. Da die Anzahl der Latten beschränkt ist, reicht es dennoch für eine kleine Bank aus.

Das Lattenrost ist aus Kiefer und von einem Einzelbett 70 x 200 cm reicht für eine Gartenbank in der Größe von (Tiefe x Höhe x Breite) 45 x 78 x 68 cm aus.

Um die benötigten Latten zu ermitteln, erstellen Sie sich eine Skizze und teilen Sie sich die Latten ein. Es ist immer gut wenn man 1 Latte als Reserve übrig behält. Anschließend die Latten auf Länge schneiden.

Nun kann der Rahmen verschraubt werden und die Abstandslatten angebracht werden. Die Latten für die Sitzfläche und Lehne einteilen und festschrauben.

Die Kanten mit Schleifpapier anschleifen und die Gartenbank mit Farbe gegen die Witterung schützen.

Schon ist die Gartenbank fertig und das alte Lattenrost erfüllt noch einen dekorativen Sinn.

Stehleiter, Klappleiter aus Holz selber bauen

stehleiter, klappleiter, holzleiterEine Stehleiter, Klappleiter aus Holz für den privaten Gebrauch bauen.

 

Nachdem die alte, in die Jahre gekommene, Stehleiter ausgedient hat, muss eine neue her. Da wir über der Haustür Scheiben haben welche nur mit einer Leiter sicher erreichbar sind aber auch hin und wieder mal geputzt werden wollen, muss mal nachgesehen werden was an Material für eine neue Stehleiter zu finden ist.

Mit der Stehleiter soll eine Arbeitshöhe von ca. 2,80 Meter erreichbar sein, sie muss sicheren Stand haben und gut zu verstauen sein. Da bietet sich eine Klappleiter aus Holz mit 5 Sprossen perfekt an.

Hölzer in 3×6 cm Stärke sind für eine Holzleiter ausreichend, es sollte aber auch nicht weniger sein. Benötigt werden 4 Holme ca. 1,50 Meter lang und 10 Sprossen ca. 50 cm lang. An beiden Enden der Sprossen wird ein Zapfen angeschnitten. Die Zapfenlänge entspricht der Stärke des Holms, so dass der Zapfen außen am Holm bündig abschließt.

Am oberen und unteren Enden vom Holm die Abschnitte mit 20 Grad anreißen. Die 5 Sprossen auf den Holmen anreißen und ausarbeiten. Dazu mit einem Bohrer ein Loch in die Fläche des Zapfenlochs bohren und mit der Stichsäge ausschneiden. Anschließend die Sprossen und Holme etwas anschleifen. Die Scharniere und das Loch für das Halteband auf den Holmen auftragen und vorbohren.

Um der Stehleiter etwas Farbe und Wetterschutz zu geben, können die Holme und Sprossen bei Bedarf gestrichen werden.

Beim Zusammenbau der Stehleiter wird auf den Zapfen Leim aufgetragen und dieser zusätzlich mit 2 Holzschrauben am Holm gesichert. Dieses gibt der Leiter Halt und Stabilität. Nun nur noch die Stehleiter auf die Endposition, ca. 20 Grad auseinanderklappen und das Halteband entsprechend ablängen und befestigen.

Materialbedarf:
– 4 Holme 3 x 6 cm ca. 150 cm lang
– 10 Sprossen 3 x 6 cm ca. 50 cm lang
– 12 Flachrundschrauben M6 x 35 mm (Länge Materialabhängig)
– 2 Leiterscharniere
– 40 Holzschrauben 3×50 mm (Länge Materialabhängig)
– 2 x Rolladengurt ca. 80 cm lang
– Leim

Die selbstgebaute Stehleiter ist nur für den privaten Gebrauch